Dreigliederung in der Waldorfschule II

am 16. und 17. September 2022

Was bedeutet es heute für uns, wenn wir die Waldorfschule nach den grundlegenden Prinzipien der sozialen Dreigliederung organisieren?

Fragestellung:

Soziale Dreigliederung von Rudolf Steiner neu verstehen! Wie können wir die soziale Dreigliederung in der Freien Waldorfschule heute verwirklichen? Welche Erfahrungen machen wir damit?

Ziel:

das Verständnis für soziale Dreigliederung von Grund auf erneuern und auf die Organisation der Freien Waldorfschule anwenden, Erfahrungsaustausch.

Inhalte:

in der von Rudolf Steiner definierten Weise die Grundprinzipien der sozialen Dreigliederung: Geistesleben, Rechtsleben und Wirtschaftsleben verstehen lernen, Missverständnisse klären, Widerstände erkennen und verstehen, diese Prinzipien auf die Organisation und die Prozesse der Freien Waldorfschule anwenden, erkennen der Konsequenzen, Möglichkeiten der Umsetzung, Erfahrungsaustausch.

Arbeitsweise:

Impulsreferate, Einzelarbeit, Tandemarbeit, Gruppenarbeit, Plenum, Sozialkünstlerische Übungen, Übungen zum Selbstmanagement

Zielgruppe:

Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsräte, Mitglieder von Schulführungen Freier Waldorfschulen, Geschäftsführer-Trainees und neue Geschäftsführer*innen (dieses Seminar ist ein Baustein in der Ausbildung für Waldorfgeschäftsführer*innen und in der Berufseinführung von neuen Waldorfgeschäftsführer*innen)

Referent:

Michael Harslem

Moderation:

Michael Harslem, Astrid Groeger

Datum, Uhrzeit

Freitag 16.9.2022, 15:00 Uhr, bis Samstag 17.9.2022, 16:30 Uhr

Umfang:

15 UE

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Website des Netzwerks der Waldorf-GeschäftsführerInnen
https://netzwerk-waldorf-gf.de/2021/09/dreigliederung-in-der-waldorfschule-2

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.